fechner hausverwaltungen

Immobilienverwaltung ist Vertrauenssache. In uns finden Sie einen zuverlässigen, vertrauenswürdigen und engagierten Partner. Wenn es um das Thema WEG-Verwaltung geht, sind Sie bei uns richtig. Ob WEG, Wohnung, Haus oder Gewerbefläche, wir setzen unsere Energie und unsere Erfahrung jederzeit persönlich und aktiv für Ihre Immobilie ein. Mit hoher Einsatzbereitschaft und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit sorgen wir für die ertragsreiche Bewirtschaftung Ihres Objekts.

WIR STEHEN FÜR

Leistungen

Von kaufmännischen über technische bis hin zu allgemeinen
Verwaltungsaufgaben

Kundenportal

Direkt und Schnell.
Erreichbarkeit, Transparenz
und zeitnahe Bereitstellung
von Informationen

Informationen

Anbei finden Sie interessante Unterlagen rund um die Verwaltung. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Wir können aber keine Verantwortung für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit übernehmen. Wir haben die Themen in folgende Kategorien unterteilt:

Kundenzeitung

Hier erhalten Sie direkt Zugriff auf unsere Kundenzeitung.

Formulare

Hier können Sie sich verschiedene Formulare für die Versammlung herunterladen.

UNSER ANGEBOT

Leistungen

Von kaufmännischen über
technische bis hin zu allgemeinen Verwaltungsaufgaben

Kundenportal

Direkt und Schnell.
Erreichbarkeit, Transparenz und zeitnahe Bereitstellung von Informationen

Information

Anbei finden Sie interessante Unterlagen rund um die Verwaltung. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Wir können aber keine Verantwortung für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit übernehmen. Wir haben die Themen in folgende Kategorien unterteilt:

KUNDENZEITUNG

Hier erhalten Sie direkt Zugriff auf unsere Kundenzeitung.

FORMULARE

Hier können Sie sich verschiedene Formulare für die Versammlung herunterladen.

FORTBILGUNGSZERTIFIKAT

Immobilien-News:

RSS Haufe: Immobilien
  • Mangel an Baumaterial: Recycling von Bauabfällen wird bundesweit geregelt
    Baumaterialien werden knapp und teurer – wenn sie überhaupt noch lieferbar sind. Das Recycling von Bauschutt könnte eine Lösung sein. Das Bundeskabinett hat jetzt bundesweit einheitliche Regeln für den Einsatz von mineralischen Abfällen beschlossen. Streit ist um den Rohstoff Holz entbrannt.Mehr zum Thema 'Wohnungsbau'...Mehr zum Thema 'Bauwirtschaft'...
  • Verband: VDIV vergibt Stipendien für Fortbildung
    Der Verband der Immobilienverwalter Deutschlands (VDIV) lobt erneut zwei Stipendien für immobilienwirtschaftliche Fortbildungen am Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) aus.Mehr zum Thema 'Weiterbildung'...Mehr zum Thema 'WEG-Verwaltung'...Mehr zum Thema 'WEG-Verwalter'...Mehr zum Thema 'Verwaltung'...Mehr zum Thema 'Immobilienverwaltung'...
  • "Net zero" bis 2045: Schärferes Klimaschutzgesetz fordert Immobilienbranche heraus
    Deutschland soll bis 2045 klimaneutral werden, fünf Jahre früher als zuvor geplant – so das Ziel. Um das zu schaffen, hat sich das Bundeskabinett heute auf ein ambitionierteres Klimaschutzgesetz geeinigt. Auf die Immobilienbranche kommen erheblich mehr Anstrengungen zu.Mehr zum Thema 'Klimaschutz'...Mehr zum Thema 'Gesetz'...Mehr zum Thema 'Immobilienwirtschaft'...Mehr zum Thema 'Wohnungswirtschaft'...
  • Kostenverteilung beim Heizen: Fifty-Fifty beim CO2-Preis: Vermieter sollen mitzahlen
    Seit Januar 2021 gilt der neue CO2-Preis für Gebäude und macht das Heizen mit Öl und Gas teurer. Darüber, wer die Mehrkosten zahlen soll, gab es lange Streit – nur der Mieter oder auch der Vermieter? Jetzt hat sich die Bundesregierung auf einen Fifty-Fifty-Kompromiss geeinigt.Mehr zum Thema 'Klimawandel'...Mehr zum Thema 'Heizkosten'...
  • Neue Landesregierung: Baden-Württemberg hat ein eigenes Ministerium für Wohnen
    Das neue grün-schwarze Kabinett von Baden-Württemberg steht. Künftig gibt es ein eigenes Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen. Geleitet wird das Ressort von CDU-Fraktionsvize Nicole Razavi. Bezahlbares Wohnen und innovatives Bauen sollen eine zentrale Rolle spielen.Mehr zum Thema 'Grundstück'...Mehr zum Thema 'Baugewerbe'...Mehr zum Thema 'Wohnungspolitik'...
  • Data Center & Co.: Rechenzentren-Hotspot: Frankfurt Nr. 2 in Europa
    Die Pandemie hat den Datenverkehr stark angetrieben. Rechenzentren wachsen wie Pilze aus dem Boden, vor allem in den Finanzmetropolen. Frankfurt am Main ist hinter London mittlerweile der Boom-Markt in Europa. Der Kampf um Flächen und der Megatrend Nachhaltigkeit fordern Investoren heraus.Mehr zum Thema 'Big Data'...Mehr zum Thema 'Investment'...
  • Deutsche Wohnen & Co. enteignen: Volksbegehren schürt Berliner Debatte um Vergesellschaftung
    Die Diskussion um die Vergesellschaftung großer Berliner Wohnungskonzerne nimmt Fahrt auf. Das Volksbegehren "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" hat jetzt einen umstrittenen Gesetzentwurf vorgelegt, der die öffentliche und juristische Debatte anheizen soll.Mehr zum Thema 'Berlin'...Mehr zum Thema 'Wohnungsmarkt'...Mehr zum Thema 'Wohnungswirtschaft'...Mehr zum Thema 'Wohnungsunternehmen'...
  • Social Media: 7 Tipps für Vorreiter in der Wohnungswirtschaft
    Facebook ist zwar immer noch wichtig – doch wenn Wohnungsunternehmen junge Fachkräfte ansprechen wollen, führt kein Weg an Instagram vorbei. Das Know-how für die Umsetzung lässt sich in jeder Belegschaft finden. 7 Tipps für Ihren Social-Media-Auftritt.Mehr zum Thema 'Social Media'...Mehr zum Thema 'Wohnungswirtschaft'...Mehr zum Thema 'Wohnungsunternehmen'...Mehr zum Thema 'Digital Real Estate'...
  • L'Immo, der Podcast von Haufe.Immobilien: Brownfields: Der neue Hype um die Brachflächen
    Die Beschäftigung mit Brachflächen passt in die Zeit, denn sie leisten einen Beitrag zur Verringerung des Flächenverbrauchs. Mit dem DEBV hat sich soeben ein Verband dieses Themas angenommen. Dirk Labusch, Chefredakteur der Immobilienwirtschaft, diskutiert mit dem Geschäftsführer Raphael Thiessen im neuen L'Immo Podcast.Mehr zum Thema 'Immobilien-Podcast'...
  • Die Bundesländer und ihre Modelle: Grundsteuerreform: NRW nimmt Abstand von der Öffnungsklausel
    Die Regierung von Nordrhein-Westfalen (NRW) hat lange abgewogen, wie sie im Zuge der Reform die Grundsteuer künftig berechnen will. Jetzt hat das Bundesland als letztes im Bunde eine Entscheidung gefällt: Keine Öffnungsklausel, kein eigenes Gesetz – das Bundesmodell soll es sein.Mehr zum Thema 'Grundsteuer'...Mehr zum Thema 'Grundsteuerreform'...